MdL Thomas Keindorf

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Netzwerk Süd hinterfragt Pläne zur Merseburger Straße

Das Netzwerk Süd in Halle hinterfragt die jetzt bekannt gewordenen Pläne der Stadt Halle zum möglichen Rückbau der Merseburger Straße auf je eine Fahrspur pro Richtung im Abschnitt Ammendorf. „Angesichts der prognostizierten Verkehrszunahme in Ammendorf nach Fertigstellung der Osttangente auf annähernd 20.000 Fahrzeuge pro Tag appellieren wir erneut an die Kommunalpolitik, den Erhalt der Vierspurigkeit der Bundesstraße 91 in Halle nicht in Frage zu stellen“, erklärt der Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf für das Netzwerk Süd. Die Initiative hatte sich 2015 in einem offenen Brief gemeinsam mit der Wirtschaft und verschiedenen Bürgerinitiativen positioniert und 1048 Unterschriften an den Stadtrat Halle übergeben. Gemeinsames Ziel ist der Erhalt einer funktionstüchtigen

Verkehrsinfrastruktur. Durch einen möglichen Rückbau der zentralen Verkehrsachse in Halle wird eine erhöhte Stauwahrscheinlichkeit, die die Wohnqualität in Ammendorf gefährdet, wirtschaftliches Wachstum behindert und Rettungswege beeinträchtigt, befürchtet.  Stattdessen schlägt das Netzwerk Süd eine ernsthafte Prüfung von Alternativen vor. „Warum kann die Straßenbahn auf wenigen hundert Metern nicht eingleisig gebaut werden“, fragt Keindorf unter Verweis auf die praktizierte Verkehrsführung in Halle-Büschdorf. Auch vor dem Hintergrund der gegenwärtigen, steuerfinanzierten Sanierung aller Brücken entlang der Bundesstraße 91 in der Elster-Saale-Aue und Aufweitung der Eisenbahnbrücke am Rosengarten erscheinen die Pläne fraglich. „Ammendorf darf nicht zum Flaschenhals einer ganzen Region werden“, so Keindorf abschließend.

© Thomas Keindorf 2018