MdL Thomas Keindorf

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Regensburger Straße: Bürger werden von Kommunalpolitik im Stich gelassen

Nach dem verkündeten Aus für das geplante und bereits erfolgreich erprobte Nachtfahrverbot für den überregionalen LKW-Verkehr über 7,5 Tonnen in der Regensburger Straße im halleschen Stadtteil Radewell und Osendorf (L 170) durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle Bernd Wiegand während einer Bürgerversammlung am Montag in Halle-Ammendorf kritisiert der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf den mangelnden Willen zur Zusammenarbeit zwischen der Stadt Halle und dem Saalekreis. „Ein in den letzten fünf Jahren mühsam erarbeiteter Kompromiss zwischen den Verkehrsbehörden der Stadtverwaltung und der Kreisverwaltung sowie betroffenen Anwohnern und ortsansässigen Unternehmern droht offenbar an mangelnder Kompromissbereitschaft auf politischer Ebene zu scheitern“, stellt Keindorf nüchtern fest. Entgegen auch schriftlichen Zusagen folgen auf Worte jetzt aber keine Taten. „Das ist schlicht ein Armutszeugnis für alle in politischer Verantwortung“, gibt sich Keindorf auch selbstkritisch. Doch mit der Gretchenfrage

allein ist niemandem geholfen, am wenigsten den Anwohnern, die seit 25 Jahren Partner in der Kommunalpolitik zur Lösung der gravierenden und zum Teil auch gesundheitlichen Probleme suchen. „Nach wie vor halte ich den ausgehandelten Kompromiss für eine akzeptable Lösung, die kurzfristig Abhilfe schaffen kann. Dazu werde ich erneut das Gespräch mit dem Saalekreis suchen“, gibt sich Keindorf zuversichtlich, “langfristig kann nur der Bau einer Ortsumfahrung für die notwendige Entlastung sorgen“. 

© Thomas Keindorf 2017