MdL Thomas Keindorf

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
Gespräche

Gespräche

mit den Hallensern auf dem Marktplatz

Parkfest im Pestalozzipark

Parkfest im Pestalozzipark

Moorhuhn-Jagd in der Südstadt

Regensburger Straße

Regensburger Straße

Verkehrsminister Webel und Thomas Keindorf im Gespräch mit den Anwohnern…

Bildung

Bildung

Berufsorientierung in der Sekundarschule Süd

Hochwasser

Hochwasser

Thomas Keindorf hilft Betroffenen an der Weißen Elster

Patenschaft

Patenschaft

Thomas Keindorf übernimmt die Patenschaft für die Juniorretter-Ausbildung der DRK-Wasserwacht Halle

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff besucht mit Thomas Keindorf den Industriestandort Ammendorf…

Netzwerk Süd

Netzwerk Süd

Der Stadtteilpark am Florian-Geyer-Platz soll zur Erholung einladen.

Richtfest Kita Wirbelwind

Richtfest Kita Wirbelwind

Die energetische Sanierung erfolgt über das Landes-Investitionsprogramm Stark III 

Landtag Sachsen-Anhalt

Landtag Sachsen-Anhalt

Thomas Keindorf wirbt für die duale Berufsausbildung

Ihr Handwerker im Landtag

Ihr Handwerker im Landtag

Schornsteinfegermeister Thomas Keindorf aus Halle-Ammendorf 

Grundschule Silberwald

Grundschule Silberwald

Mit vereinten Kräften konnte der Bolzplatz der Schule saniert werden

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Herausforderung: Unternehmensnachfolge, Fachkräftesicherung, Energiewende

Rosengarten

Rosengarten

Dialog mit der Deutschen Bahn AG  

Familienzentrum Schöpfkelle

Familienzentrum Schöpfkelle

Thomas Keindorf und Ministerpräsident Reiner Haseloff besuchen die Begegnungsstätte Schöpfkelle auf der Silberhöhe.

Hochwasserschutz

Hochwasserschutz

Umweltminister Aeikens und Thomas Keindorf besichtigen den Ortsteil Planena

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Fertigstellung des Betonüberbaus der Saale-Elster-Talbrücke

Bürgerfahrt Landtag

Bürgerfahrt Landtag

Bürger aus dem Wahlkreis besuchen Thomas Keindorf im Landtag

Stadtteilfest Silberhöhe

Stadtteilfest Silberhöhe

Bürgergespräche auf dem Stadtteilfest Silberhöhe

Frauentag

Alles Gute zum Frauentag!

Hier im Kauflandcenter Südstadt

Forum Silberhöhe

Forum Silberhöhe

Waldstadt-Spaziergang mit Bauminister Webel durch die Silberhöhe

Neujahrsempfang der Handwerkskammer

Neujahrsempfang der Handwerkskammer

u.a. mit ZDH-Präsident Otto Kentzler und der Präsidentin der IHK Halle-Dessau Carola Schaar

Zum 75. Geburtstag

Zum 75. Geburtstag

von Ministerpräsident a.D. Prof. Wolfgang Böhmer gratuliert auch die Bundeskanzlerin

Gegen Rechtsextremismus

Gegen Rechtsextremismus

Innenminister Holger Stahlknecht und Thomas Keindorf demonstrieren gegen Rechtsextremismus

BSV Halle-Ammendorf 1910 e.V.

BSV Halle-Ammendorf 1910 e.V.

Thomas Keindorf zu Gast bei BSV Halle-Ammenorf e.V.

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Thomas Keindorf unterstützt Einrichtungen im Wahlkreis

Der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf erklärt: „Durch die rechtmäßige Annahme meines Mandates im März 2011 und die daraus resultierende Entschädigung ist es mir möglich, ein abgegebenes Wahlversprechen einzulösen. Meine Abgeordnetenentschädigung für den Wahlmonat spende ich an folgende Vereine, Einrichtungen und Projekte in meinem Wahlkreis: Heimstättenverein, Siedlerverein Rosengarten e.V., Kita „Edith Stein“, Bürger.Stiftung.Halle und Familienzentrum Schöpfkelle. Bereits im März 2011 habe ich diesbezüglich Andreas Neumann, Vorsitzender des Siedlervereins Rosengarten e.V., Bernadette Kindl, Leiterin der Kita „Edith Stein“ und Udo Sauer, Mitglied im Heimstättenverein über mein Vorhaben in Kenntnis gesetzt. Im Fall der „Edelsteine“ wird das Geld für eine bauliche Verbesserung der Außenanlage dringend benötigt.  Zur verstärkten Projektförderung im Bereich des Sports werde ich mit der Bürger.Stiftung.Halle in Kürze Kontakt aufnehmen. Mit der Leiterin des Familienzentrums Schöpfkelle, Christina Seidel, stehe ich in regelmäßigem Kontakt.

In zahlreichen Gesprächen mit Vereinen, Initiativen, freien Projektträgern und Begegnungszentren in meinem Wahlkreis während des Wahlkampfes bin ich verstärkt auf die finanziell angespannte Haushaltssituation der Stadt Halle und die daraus zu erwartenden Kürzungen bei den freiwilligen Leistungen aufmerksam gemacht worden. Das im Stadtteil geleistete ehrenamtliche Engagement ist für mich wertvoll und verdient mehr Anerkennung. Gerade durch das Ehrenamt können sich jederzeit berufliche Perspektiven insbesondere für Jugendliche eröffnen. Es ist für mich entscheidend, rechtlich sichere Wege und Möglichkeiten zu finden, das Vereinsleben mit den darin engagierten Bürgerinnen und Bürgern nachhaltig zu unterstützen. Mit meiner Spendenaktion möchte ich einen ersten Beitrag auf dem Weg zur Erhaltung dieser für den Süden von Halle wertvollen Strukturen leisten.“

Stipendiaten aus Halle gesucht

Der Landtagsabgeordnete Thomas Keindorf ruft die Abiturienten und Studierenden aus Halle auf, sich bis zum 15. Mai oder zum 1. Juli 2011 um ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung zu bewerben. Als eines der größten Begabtenförderwerke fördert die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung junge Studierende ideell und finanziell. Die Förderung erfolgt unabhängig vom Studienfach. Voraussetzungen für das Stipendium sind ein Abschluss, der zu einem Studium an einer deutschen Hochschule berechtigt, fachlich hervorragende Leistungen sowie der Wille zum ehrenamtlichen Engagement in unserer Gesellschaft. Dieses Engagement kann zum Beispiel im politischen Bereich, in der Kirche, im Verein oder in Organisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr liegen. "Insbesondere Jugendliche, deren Eltern nicht selbst studiert haben oder sozial schwächer gestellt sind sowie diejenigen mit ausländischen Wurzeln sollen auf diesem Weg eine Chance erhalten", erklärt Keindorf.

Insgesamt fördert die Konrad-Adenauer-Stiftung derzeit 2300 Studierende auf dem Weg zum Bachelor oder Master bzw. zum Diplom und den Staatsexamina. Diese erhalten eine finanzielle Förderung bis zu 597 Euro monatlich, je nach BAföG-Anspruch. Davon unabhängig ist das Büchergeld in Höhe von 150 Euro und die finanzielle Unterstützung von bis zu zwei Auslandssemestern. Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten neben der finanziellen Förderung ein umfangreiches und vielseitiges Seminarangebot. Auf Veranstaltungen im In- und Ausland können sie interdisziplinäre Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen. Für einen Teil von ihnen bietet die Journalistische Nachwuchsförderung (JONA) zudem einen studienbegleitenden, anerkannten Weg in den Journalismus. "Am Ende des Studiums begleitet und berät die Stiftung ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten auf dem Weg in den Beruf", so Keindorf abschließend. Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.kas.de/stipendium.

Hochschulrektor vergleicht Landesregierung mit Diktatur

Anlässlich des von Prof. Dr. Armin Willingmann, Rektor der Hochschule Harz, getätigten Vergleichs zwischen der Landesregierung Sachsen-Anhalt und Walter Ulbricht, Staatsoberhaupt der DDR, während der Podiumsdiskussion zum Thema "Verlegung des Hochschulbereichs und der Wissenschaft ins Wirtschaftsministerium – Chance oder Risiko?" am 13. April 2011 im Audimax der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erklärt der Landtagsabgeordnete aus Halle, Thomas Keindorf: "Es ist mir unverständlich, wie ein anerkannter Hochschulrektor mit Kenntnissen in Geschichte einen derart unangebrachten Vergleich ziehen kann."

Während der Diskussion hatte Willingmann das Bekenntnis der Landesregierung zur Hochschulautonomie mit dem Satz von Ulbricht: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" in Verbindung gebracht. "Durch diese leichtfertige Äußerung wird der Verklärung der SED-Diktatur Vorschub geleistet", ist Keindorf überzeugt. Die Errichtung der Berliner Mauer am 13. August 1961 hatte für viele Familien großes Leid zur Folge, nicht nur aufgrund des Schießbefehls. "Es ist nicht in Ordnung, die lebendige Diskussion in einer Demokratie mit derartigen Äußerungen zu untergraben", stellt Keindorf klar. Berliner Mauer, Roter Ochse, Point Alpha – zahlreiche Gedenkstätten machen deutsche Geschichte lebendig. "Die Aufarbeitung und Erinnerung verstehe ich als gesamtgesellschaftlichen Bildungsauftrag", so Keindorf abschließend.

© Thomas Keindorf 2018